Bibliothek von Alexandria (Biblioteca Alexandrine)

Das Projekt wurde, 13 Jahre nach der symbolischen Grundsteinlegung ( sieben Mal wurde die Einweihung verschoben) am 16. Oktober 2002 vollendet. Freunde des Riesenbauwerks an der Corniche vergleichen ihre Form mit der aufgehenden Sonne – ganz im Sinne des Architekten – oder mit einem funkelnden Microchip. Skeptiker allerdings fragen sich, für wen der Riesenbau eigentlich gedacht ist, der sechs Stockwerke in den Himmel und fünf in den Grund ragt.
Das Antikenmuseum zeigt die Gegenstände, die während den Ausgrabungen der Bibliothek gefunden wurden, auch wichtige Gegenstände aus Alexandrien und aus Ägypten werden gezeigt. Die besonderen Schaukästen in diesem Museum wurden von JF Costopolous Foundation, des griechischem Außenministeriums, des griechische Kultusministeriums, sowie der Bank von Athen gespendet. Das Manuskript Museum wird die wichtigen und seltenen Manuskripte und Bücher der Bibliothek betreuen. Das Wissenschaftsmuseum wird eine Ausstellung über die Geschichte der Wissenschaft, die Entstehung dieser in der alten Bibliothek als Verbindung zur neuen Bibliothek herstellen. Dies wird von Frankreich gestiftet. Die französischen Freunde haben eine ganz besondere mineralogische Ausstellung für die Eröffnung gespendet. Es wird eine teilweise dauerhafte Ausstellung von seltenen Drucken und Lithographien von Alt-Alexandrien von Dr. Mohamed Awad Preservation Trust zur Verfügung gestellt.

Griechisch-Römisches Museum – Museum in Alexandria nach fast 18 Jahren (2023) wiedereröffnet

Foto: Tourismus- u. Antikenministerium Ägypten

Foto: Tourismus- u. Antikenministerium Ägypten

Der italienische Archäologe Botti gründete 1891 das Museum, das ursprünglich in einer Wohnung in der Sharia Rosetta untergebracht war. 1894 entschloss sich der Khadive Abbas II., das Museum an seinen heutigen Platz aufzubauen. Es enthält bedeutende Schenkungen von Privatsammlern und wurde durch Funde in der Stadt und Umgebung, aus Fayum, vom Nildelta und aus Mittelägypten ergänzt. Die Ausstellungsstücke zeugen vom großen Einfluss der alexandrinischen Kultur im ganzen Land. Das Museum wurde umfangreich renoviert zeigt eine sehr interessante und umfangreiche Sammlung von etwa 40 000 griechischer und römischer Exponate. Die Zeitenwende von etwa 300 v. Chr. bis 300 n. Chr. wird hier dokumentiert.
Im Eingangsbereich des Museums sind prähistorische Funde sowie eine Kopie des Steins von Rosetta ausgestellt, dessen Original sich heute im Londoner British Museum befindet. Am besten geht man durch die chronologisch geordnete Sammlung im Uhrzeigersinn.
Eine besondere Abteilung ist den sog. Tanagra-Figuren gewidmet, reizvolle Statuetten aus gebranntem Ton, die Damen in verschiedenen Trachten, z.T. grotesk überzeichnete Personen, aber auch Götter abbilden. Im 4. und 3. Jh. v. Chr. vielleicht als eine Art “Edel-Nippes” entstanden, wurden die Figuren später ihren Besitzern mit ins Grab gegeben. In der Museumsstraße Sh. Mathaf, Ecke Sh. Horriya, im Westteil der Stadt.
Im Museumsgarten gibt es einen Souvenierladen, der auch Erfrischungen anbietet.

Museum der schönen Künste (The Fine Arts Museum)

Fouad St. – In einer Villa aus dem Jahr 1954 im Muharram-Bey-Viertel ist das Museum, einst nach dem Stadtgouverneur Hussein Soby benannt, untergebracht. Ca. 1500 Kunstwerke, darunter Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde werden hier ausgestellt.

Königliches Juwelenmuseum (Royal Jewelry Museum)

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt das Museum in einer Villa seit April 2010 wieder in neuem Glanz. Hinter der Gouverneursresidenz beherbergt dieses Museum eine Sammlung königlicher Juwelen von Muhammad Ali bis Faruk. Das Museumsgebäude ist architektonisch sehr interessant. 27 Ahmed Yehiya Pasha St., Zizinia.

Unterwasser-Museum

Tauchzentrum, dass Touristen die Möglichkeit gibt die “Unterwasserschätze” aus nächster Nähe zu betrachten. Eine 45 Minuten dauernde Tour durch den Osthafen von Alexandria, bei der pharaonische, ptolemäische, griechisch-römische sowie islamische Kunstwerke gezeigt werden. Professionelle Führer begleiten die Besucher und ermöglichen es die Kunstwerke aus 5-10m Entfernung zu sehen. Die Sichtverhältnisse im Bereich des Palasts der Kleopatra (Osthafen) sind äußerst eingeschränkt, es lassen sich nur wenige Überreste wie Amphoren und ein Flugzeug aus dem 2. Weltkrieg ausmachen.

Nationalmuseum Alexandria

2003 wurde die Ausstellung, gestaltet vom Italiener Maurizio De Paulo, im ehemaligen, mit 3500m2 großem, renovierten Al-Saad Bassili Pascha Palasts eröffnet.

1800 Griechisch-römische (Büsten des Kaisers Hadrian, rote Granitstatue Caracalas), koptische, antike und islamische Exponate auf drei Etagen veranschaulichen die Geschichte Alexandrias in vier ägyptischen Zeitaltern. Sehr sehenswert! Sh. Fouad/Sh. El-Horriya.

Share This Story, Choose Your Platform!

Andere Artikel, die Sie interessieren könnten …