Die Dynastien werden in fünf Abschnitte eingeteilt. Die Vordynastische Zeit (Frühzeit), das Alte Reich, das Mittlere Reich, das Neue Reich und die Spätzeit. Danach folgt die Griechisch-röm. Zeit und deren Eroberungen, 332 v.Chr. – 395 n. Chr.
Slider

Es gibt zwei Papyri, auf die sich die Chronologie hauptsächlich stützt. Dies ist die Aufzeichnung von Manetho und das Turiner Königspapier. Außerdem kennen auch viele die Liste im Tempel von Abydos, in der Sethos I. seinen Sohn, Ramses II. unterweist. Diese Listen sind aber nicht ganz zuverlässig, denn später geächtete wie Echnaton und Hatschepsut kommen darin nicht vor und einige andere Abweichungen gibt es auch.

Die Jahreszahlen lassen sich wegen der fehlenden Quellen meist nicht genau angeben und da die Regierungszeiten und auch die Dauern der Zwischenzeiten sehr unsicher sind, gibt es in den absoluten Jahreszahlen Differenzen bis zu 200 Jahren zwischen verschiedenen Ägyptologen.

0. Dynastie

um 3200 – 3150 v. Chr.

Dieses dynamische, kulturell welterfahrene und mächtige Reich am Ufer des Nil ist eine des größten Zivilisationen der Alten Welt. Während im Paläolithikum die heutige Wüste Ägyptens fruchtbar und bewohnt war, wurde die Bevölkerung später auf Grund klimatischer Veränderungen dazu gezwungen, nahe des Nils zu siedeln. Es entstehen dauerhafte Siedlungen, Ackerbau und Handwerk entwickeln sich.

Der Heerführer und später selbsternannte erste Pharao heißt Menes. Er gilt 2857? v. Chr. als Reichsgründer und vereinigt Ober- und Unterägypten. Menes begründet die 1. Dynastie. Ihm folgen in den nächsten 2500 Jahren noch 29 Dynastien.

Unter Menes wird Horus, der bis dato nur in Oberägypten als Schutzgott der Könige verehrt wurde, zum höchsten Gott des geeinten Reiches. Etwa 3100 v.Chr. wurde die ägyptische Schrift gebildet. Mit Hilfe der Hieroglyphen beginnen die Ägypter die Geschichte ihres Landes festzuhalten. Die Bildschrift der „Worte der Götter“ bildet das Fundament für den Aufbau des Staates. Die Priester schufen im fruchtbaren Niltal eine Hochkultur, den ägyptischen Kalender und ein vielfältiges Götterpantheon, das einen ausgeprägten Totenkult hervorbrachte.

1. Dynastie

um 2950 / 3032 – 2770 / 2853 v. Chr.

Das erste monumentale Steinbauwerk, die Stufenpyramide von Sakkara, entstand in der 3. Dynastie des Alten Reiches um 2705 v. Chr.
Gegen Ende der 3. Dynastie verschmilzt der Gott Horus mit dem Sonnengott Re zu Re-Horus oder Re-Harachte.

Mit der 4. Dynastie (ab 2630 / 2639 v. Chr.) begannen die architektonischen Meisterleistungen der Ägypter. Der tyrannische Herrscher Cheops ließ im heutigen Stadtbezirk von Giza eine 146 m hohe Pyramide errichten. Daneben entstanden weitere Pyramiden von Snofru, Chephren, Mykerinos und die Sphinx.
Obelisken und eindrucksvolle Tempel entstanden in der fünften Dynastie als Sonnenheiligtümer, die Grabbauten der Pharaonen werden kleiner.

Die Einführung einer Zentralverwaltung mit Gebietsreformen ermöglicht dauerhafte politische Stabilität. Die Intensiviserung von Landwirtschaft und Handel führt zu wirtschaftlicher und kultureller Blüte.
Die 6. Dynastie kennzeichnet Wirtschaftskrisen und rivalisierende Fürstentümer. Um ca. 2213 / 2216 v. Chr. zerfällt das Reich.

2. Dynastie

um 2853 / 2770 – 2707 / 2640 v. Chr.

Düren und Hungersnöte führen zu politischen und sozialen Chaos. Dies ist die Ära der „Ersten Zwischenzeit“.
Nach Anarchie und Bürgerkriegen zerfällt Ägypten in der 6. Dynastie wieder in Ober- und Unterägypten. Zwei Städte gelangen zu besonderem Einfluss, Theben (Oberägypten) und Herakleopolis (Unterägypten).

Gaufürsten übernahmen die Macht in einem auseinander gefallenen Land. In 70 Tagen sollen 70 Könige geherrscht haben.
Diese erste Zwischenzeit wird als 7. bis 9./10. Dynastie gezählt und dauerte etwa von 2200 / 2155 bis 2134 / 2020.

Dynastien im Alten Ägypten – eine Chronologie

Täfelchen des Königs DEN – Bereits Ende des 3. Jt. v. Chr. war Ägypten in der Levante militärisch aktiv. Auf dem Täfelchen steht geschrieben: „Erstes Mal des Schlagens des Ostens“ – ©British Museum

3. Dynastie

um 2640 – 2575 v. Chr.

Herrscher: Djoser, Sechemchet, Huni, Ch aba, Sanacht, Nebka, Hudjefa II., Mesochris, Qa hedjet
Bauwerke/Historisches: Stufenpyramide in Sakkara. Djoser, der erste Pharao der III. Dynastie, gründet das bis um 2260 bestehende sogenannte „Alte Reich“. Hauptstadt des in 42 Gaue aufgeteilte, bis südlich von Assuan reichende Land, ist Memphis.

4. Dynastie

um 2575 – 2467 v. Chr.

Herrscher: Snofru (gilt als Sohn des Huni mit einer Nebenfrau (Meresanch I). Er war der Vater der Merit-Ites und des Cheops), Cheops, Djedefre, Chephren, Bicheris, Mykerinos, Schepseskaf, Thamphthis
Bauwerke/Historisches: Snofru Pyramiden in Dahschur. Die Pyramide von Meidum wird Snofru zugeschrieben, möglicherweise wurde sie jedoch von seinem Vater Huni begonnen und er hat sie nur vollendet (Lauer, Siliotti, Fachri). Cheops-, Chephren-, Mykerinos-Pyramide in Gizeh

5. Dynastie

um 2465 – 2325 v. Chr.

Herrscher: Userkaf, Sahure, Neferirkare, Niuserre, Neferefre, Menkauhor, Djedkare, Schepseskare, Unas
Bauwerke/Historisches: Unas, Erbauer der Pyramide bei Saqqara; erste Aufzeichnung des ägyptschen Totenbuches.

6. Dynastie

um 2325 – 2159 v. Chr.

Herrscher: Teti, Userkare, Merire Phiops I. (Pepi I.), Merenre I.,
Neferkare Phiops II. (Pepi II.), Merenre, Antiemsaf II. , Nitokris
Bauwerke/Historisches: Pepi II. regierte 94 Jahre ! Aufgrund politischer und sozialer Unruhen, begleitet von zahllosen Schlachten im Süden (Nubien) und Osten (Palästina, Sinai), zerfällt Ägypten nach dem Tod von Pepi II. wieder in mehrere Einzelstaaten.

Erste Zwischenzeit

Das Alte Reich versank und Gaufürsten übernahmen die Macht in einem auseinander gefallenen Land. In 70 Tagen sollen 70 Könige geherrscht haben. Diese erste Zwischenzeit wird als 7. bis 9./10. Dynastie gezählt und dauerte etwa von 2155 bis 2134.

Dynastien im Alten Ägypten – eine Chronologie

Relief: Sitzender Mann, Neues Reich, 19. Dyn., um 1290 – 1190 v. Chr., Fundort unbekannt, Kalkstein | Hamm – aus der Ausstellung:“Pharaonen – Lokschuppen Rosenheim

7. Dynastie

– dauerte nur 70 Tage

8. Dynastie

um 2216 – 2170 v. Chr.

Herrscher: Namen von 25 Königen bislang bekannt, nur wenige durch Denkmäler belegt: Menkare, Neferkahor, Qakare Ibi, Wadjkare

9. und 10. Dynastie

um 2170 – 2020 v. Chr.

Herrscher: Wahkare Cheti I., Neferikare III., Meriibre Cheti II., Neferkare Nebi, Kaneferre, Nebkaure Achtoy, Neferikare, Neferkare, Neferkare Nebi, Djedkare Schemai, Neferkare Chendu, Merenhor, Neferkamin, Nikare, Neferkare Tereru, Neferkahor, Neferkare Pepisonbe, Neferkamin Anu, Neferkaure, Neferkauhor

11. Dynastie

um 2134 / 2119 – 1991 / 1976 v. Chr.

Herrscher: Mentuhotep I., Antef I., Antef II., Antef III., Mentuhotep II., Mentuhotep III., Mentuhotep IV.
Bauwerke/Historisches: Mentuhotep III. führte eine berühmt gewordene Expedition mit 3.000 Mann durch den Wadi Hammamat zum Roten Meer. Von dort aus sandte er Schiffe in das Land Punt (Nubien). Mentuhotep IV. scheint ein schwacher König gewesen zu sein. Möglicherweise war der Begründer der 12. Dynastie Amenemhet I. sein Wesir und hat ihn gestürzt.

12. Dynastie

um 1991 / 1976 – 1793 / 1785 v. Chr.

Herrscher: Amenemhet I. – Sesostris I. (Senwosret I.) Amenemhet II., Sesostris II. (Senwosret II.), Sesostris III. (Senwosret III.), Amenemhet III., Amenemhet IV., Königin Sobeknofru – (Nefrusobek)
Bauwerke/Historisches: Sesostris III. (Senwosret III.) kann nach zahlreichen Kämpfen das goldreiche Nubien bis zum 3. Nilwasserfall seinem Reich einverleiben. Entstehung der Sargtexte

13. Dynastie

um 1793 – 1648 v. Chr.

Herrscher: Ugaf, Ameni Antef IV., Hor, Sobekhotep II., Chendjer, Sobekhotep III., Neferhotep I., Sobekhotep IV., Aja, Neferhotep II.
Bauwerke/Historisches: Kleine Königreiche im Delta regierten gleichzeitig mit der noch bestehenden 13. Dynastie. Die ursprünglich aus Asien stammenden Hyksos erobern das Land am Nil und machen Auaris im östlichen Nildelta zur Hauptstadt des Reiches.

14. Dynastie

um 1648 v. Chr.

Herrscher: Kleinkönige im Delta, u.a.: Nehesy, Merdjefare

15. und 16. Dynastie

um 1648 – 1539 v. Chr.

Hyxosherrschaft:
Große Hyxos: Salitis/Scharek/Sschalik, Bnon/Beon, Apachnan/Apachnas, Apopi I. + II., Chian/Chajan, Chalmudi/Chamudi
Kleine Hyxos (Vasallen), u.a.: Anather, Pepi III., Scheschi, Semqem, Aperanat, Anatanat

17. Dynastie

um 1645 – 1550 v. Chr.

Herrscher – nur in Theben: u.a.: Sobekemsaf I./Sebekemsaf I., Mentuhotep VII., Nebirirau, Sobekemsaf II./Sebekemsaf II., Antef V., Antef VI., Antef VII., Ahmose/Senachtenre, Ta’a Sequenenre I. und Ta’a SequenenreII., Rahotep (Sechem-Rê-wah-chau), Jakobher (Meruserre) , Kamose

19. Dynastie

um 1306 / 1292 – 1186 v. Chr.

Herrscher: Ramses I., Sethos I., Ramses II., Merenptah, Sethos II., Amenmesse, Siptah, Königin Tausret
Bauwerke/Historisches: Karnak Tempel (Ramses I.), Luxor Tempel (Sethos I.), Abu Simbel (Ramses II. regierte 66 Jahre), Pirameses ( Merenptah), Ramseseum (Sethos II.) Im Jahre 1275 unterliegt Ramses II. dem Hethiterherrscher Muwatallis im syrischen Kadesch, kann sich jedoch mit dessen Nachfolger Hattusili III. auf eine Machtteilung über Syrien einigen. Nach dem Tod von Ramses II. im Jahre 1212 beginnt der langsame Niedergang des ägyptischen Großreiches.

20. Dynastie

um 1186 – 1070 v. Chr.

Herrscher: Sethnacht, Ramses III., Ramses IV. – XI.
Bauwerke/Historisches: Totentempel Ramses III. in Medinet Habu. Sethnacht`s Sohn Ramses. III. war der wohl letzte grosse Pharao in der ägyptischen Geschichte. In seinem dritten Amtsjahr sah er sich mit Einfällen der Libyer, die sich mit den Meschwesch und Seped verbündet hatten, konfrontiert. Sie überfielen das westliche Nildelta, wurden aber vom ägyptischen Heer vernichtend geschlagen.
Nach Ramses III. beginnt der Zerfall des antiken Ägyptens. Acht weitere Rammessiden kommen auf den Thron Ägyptens, aber keiner kann den Untergang aufhalten. 1080 fallen fremde Mächte in Ägypten ein.

21. Dynastie

um 1070 – 945 v. Chr.

Herrscherhaus mit teilweise libyscher Abstammung: Smendes I.(Smedes I.), Amenemnusu, Psusennes I., Amenemope, Osorkon (Osochor) der Ältere, Siamun, Psusennes II.
Bauwerke/Historisches: Die Blüte der Sarg- und Buchmalerei sowie des Bronzegusses begann.

22. Dynastie

um 946 – 730 v. Chr.

Herrscherhaus mit libyscher Abstammung: Scheschonq I., Osorkon I., Takelot I., Scheschonq II., Osorkon (Osochor)II.
Unterägyptische Linie: Scheschonq III., Scheschonq IIIA., Pamiu(Pami), Scheschonq V.
Oberägyptische Linie: Harsiese I. (Har-si-eset Hedj-cheper-Rê), Takelot II., Petubastus I. (Pe-di-Bastet I.), Iuput I.(Auput I.), Scheschonq IV. ?, Osorkon III., Takelot III., Rudamun, Ini (Si-se)
Bauwerke/Historisches: Scheschonq I. ist der Gründer der 22. Dynastie. – Libysche Fürsten regieren das Land. Zug nach Palästina und Plünderung Jerusalems (926). Bubastis, eine Stadt im Delta, ist die Residenz der 22. (libyschen) Dynastie. Die ägyptische Bezeichnung für diese Stadt: „Per-Bastet“ („Haus der Bastet“).

23. Dynastie

um 756 – 722 v. Chr.

Herrscher: Pedubastis II. und andere Bubastiden. Osorkon IV., Takelot III., Iuput II., Scheschonq VI.
Bauwerke/Historisches: Abspaltung und Zerfall des Landes in kleinere Machtgebiete.

24. Dynastie

um 740 – 714 v. Chr.

Herrscher in Sais: Tefnachte (Shepsesre Tefnakht), Bakenrenef (Bokchoris).
Lokale Herrscher: Pefthewawbaste von Herakleopolis, Nemalot von Hermupolis, Dhutemhat von Hermupolis, Pedinemti von Lykonpolis und Juput II. von Leontopolis.
Bauwerke/Historisches: Bei den lokalen Herrschern sind genaue Regierungszeiten nicht bekannt.

25. Dynastie

um 746 – 655 v. Chr.

Im Delta teilweise Herrschaft der Assyrer: Alara, Kaschta, Pije (Pianchi, Pinachi), Schabako (Schabaka), Schabataka (Schebitko), Taharqa (Tahorko), Tanotamun
Assyrer: Asarhaddon, Assurbanipal
Bauwerke/Historisches: Es herrschten die Nubier bzw. Kuschiten: Ägypten wird wieder geeint unter den nubischen („äthiopischen“) Königen. Taharqa, ein Sohn Pianchis, entfaltet eine rege Bautätigkeit (Säulenhallen im Tempel von Karnak). Er wird jedoch von den Assyrern aus Ägypten vertrieben. Tanis, die griechische Bezeichnung für das altägyptisch Djanet, war vermutlich die Hauptstadt in der Spätzeit.

26. Dynastie

um 664 – 525 v. Chr.

Herrscher: Psammetich (Psamtik) I., Necho(Nekau) II., Psammetich (Psamtik) II., Apries( Uahibre), Amasis, Psammetich (Psamtik) III.
Bauwerke/Historisches: Psammetich I. beseitigt den Feudalismus der libyschen Kleinkönige. Öffnung des Landes für den griechischen Einfluß. Phönizische und griech. Handel verbreitet ägyptische Formen und Vorstellungen über das ganze Mittelmeergebiet.

27. Dynastie

um 525 – 401 v. Chr.

1. Persische Epoche: Kamyses II. (Gegenkönig: – Petubastis III.), Seheribre, Dareios I. (Gegenkönig: – Psammetich IV.), Xerxes I., Artaxerxes I. (Gegenkönig: – Inaros II.), Xerxes II. (Gegenkönig: – Sogdianos), Dareios II., Artaxerxes II.
Bauwerke/Historisches: Beginn der Eroberung durch die Perser. Um 450 v. Chr. bereist der griechische Geschichtsschreiber Herodot Ägypten.

28. – 30. Dynastie

um 404 – 342 v. Chr.

Herrscher: Amyrtaios von Sait, Nefaarud I. (Nepherites I.), Hakor (Achoris, Hakoris – Gegenkönig: Psamutis), Nepherites II., Nachtnebef (Nektanebos I.), Djedhoer (Theos), Nachthorehbit (Nektanebos)II.
Bauwerke/Historisches: Unter Amyrtaios Aufstand gegen die Perser. Vertreibung der Perser durch Hakoris (393 – 380) mit Hilfe griechischer Söldner. Der letzte Pharao, Nektanebos II. flieht nach Nubien.

31. Dynastie

um 342 – 335 v. Chr.

2. Persische Epoche: Artaxerxes III., Arses, Dareios III. (Gegenkönig: Chababasch)

Griechen

332 – 306 v. Chr.

Herrscher: Alexander III., Der Große (332 – 323 v. Chr.), Philipps III. (Arrhidaios), Alexander IV: ( Agios; als Satrap (Stadthalter), Ptolemaios I.

Ptolemäer

306 – 30 v. Chr.

Herrscher: Ptolemaios I. (Soter), Ptolemaios II. (Philadelphos), Ptolemaios III. (Euergetes I.), Ptolemaios IV. (Philopator), Ptolemaios V. (Epiphanes)
Gegenkönig: Harwennefer, Anchwennefer
Herrscher: Ptolemaios VI. (Philopator), Ptolemaios VIII. (Euergetes II.)
Gegenkönig: Harsiese
Herrscher: Ptolemaios IX. (Soter II.), Ptolemaios X. (Alexander I.),  (Kleopatra) Berenike III., Ptolemaios XI. (Alexander II.), Ptolemaios XII. (Neos Dionysos), (Kleopatra) Berenike IV., Kleopatra VII. (51 v. Chr. bis 30 v. Chr.).

Römische Kaiser

von 30 v. Chr. – 395 n. Chr.

Von Augustus bis Theodosius I. zusammen mit Arcadius und Honorius (395 n. Chr.)

reiseportal logo